Es ist viel los im Haus der Archäologien und es herrscht eine freudige und interessierte Atmosphäre. Kolleg:innen, die sich lange nicht gesehen haben, tauschen Neuigkeiten aus. Dann geht es los: Der Tag der Forschung im Haus der Archäologien. An diesem Tag stellen einige Mitarbeiter:innen ihre Projekte vor. Wir haben euch eine kleine Auswahl aus den Projekten zusammengestellt. 

Im Jahr 2021, im zweiten Jahr der Pandemie, quellen einem angesichts der zahlreichen digitalen Vermittlungsangebote aus den Museen fast die Augen über. YouTube-Videos, 360°-Rundgänge, Online-Collections, Virtual und Augmented Reality-Anwendungen, Apps, Games bis hin zu ersten Gehversuchen mit Künstlicher Intelligenz. Alles scheint denkbar, alles scheint machbar – so der neue Spirit in der Museumsszene.

Unser Projekt trägt den Titel “Museum als CoLabor. Öffne die Blackbox Archäologie!”. Aber was soll das eigentlich bedeuten? Warum ist die Archäologie eine Blackbox? In diesem Beitrag wollen wir erläutern, weshalb wir uns für die Metapher der schwarzen Kiste entschieden haben.

Gemeinsam mit den Museum LWL-Landesmuseum für Archäologie Herne und dem LWL-Römermuseum in Haltern am See öffnen wir die "BlackBox Archäologie"