Im Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen ist einiges los! Stöbern Sie auf den folgenden Seiten. Unsere Kolleg:innen zeigen Ihnen ihre Lieblingsobjekte und Sie können hinter die Kulissen unserer Ausstellungen blicken. 

Der Anschnitt, Beiheft 46 und erster Band der Unterreihe Mining Archaeology in Iran ist da!

Online Publikation der Zeitschrift METALLA auf der OJS-Plattform der Ruhr-Universität Bochum und erscheinen der neuen Druckausgabe

Das neue Journal 26.1|2022 der Zeitschrift METALLA ist publiziert. Als Premiere ist es uns gelungen, Anfang Mai die Plattform Open Journal Systems (OJS) fertigzustellen und die aktuelle Ausgabe der METALLA, auch als Platin Open Access, online zu veröffentlichen: Vol. 26 No. 1 (2022): METALLA | METALLA.

Es ist viel los im Haus der Archäologien und es herrscht eine freudige und interessierte Atmosphäre. Kolleg:innen, die sich lange nicht gesehen haben, tauschen Neuigkeiten aus. Dann geht es los: Der Tag der Forschung im Haus der Archäologien. An diesem Tag stellen einige Mitarbeiter:innen ihre Projekte vor. Wir haben euch eine kleine Auswahl aus den Projekten zusammengestellt. 

Im Jahr 2021, im zweiten Jahr der Pandemie, quellen einem angesichts der zahlreichen digitalen Vermittlungsangebote aus den Museen fast die Augen über. YouTube-Videos, 360°-Rundgänge, Online-Collections, Virtual und Augmented Reality-Anwendungen, Apps, Games bis hin zu ersten Gehversuchen mit Künstlicher Intelligenz. Alles scheint denkbar, alles scheint machbar – so der neue Spirit in der Museumsszene.

Unser Projekt trägt den Titel “Museum als CoLabor. Öffne die Blackbox Archäologie!”. Aber was soll das eigentlich bedeuten? Warum ist die Archäologie eine Blackbox? In diesem Beitrag wollen wir erläutern, weshalb wir uns für die Metapher der schwarzen Kiste entschieden haben.

Gemeinsam mit den Museum LWL-Landesmuseum für Archäologie Herne und dem LWL-Römermuseum in Haltern am See öffnen wir die "BlackBox Archäologie" 

Vor 2400 Jahren wurden mehrere Bergleute bei einem Grubenunglück in einem iranischen Salzbergwerk aus dem Leben gerissen, mit ihnen ein junger Mann, der erst wenige Tage zuvor ins Bergwerk gekommen war. Was damals eine schreckliche Katastrophe war, stellt heute einen Glücksfall für die Wissenschaft dar: Folgen Sie den Archäolog:innen bei ihrer Ermittlungsarbeit zu diesen Unglücken in unserer Sonderausstellung „Tod im Salz. Eine archäologische Ermittlung in Persien“!