Montag, 29 November 2021 08:34

"Tod im Salz" und "Human Search for Ressources" in Teheran eröffnet

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum (DBM) konnte in Zusammenarbeit mit dem Iranischen Nationalmuseum Teheran (NMI) am 03.11.2021 die beiden Ausstellungen „Death at Salt“ und die vom DBM erarbeitete Ausstellung „Human Search for Resources – 70 Years of Mining Archaeology at the Deutsches Bergbau-Museum“ eröffnen.

Zur Eröffnung sprachen u.a. der stellvertretende Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Iran, Herr Dr. Buchwald, der Vizeminister Dr. Darabi, die Kuratoren Dr. Nokandeh und Prof. Stöllner, sowie der Direktor des Museums Herr Prof. Brüggerhoff und Frau Dr. Lauter von Gerda-Henkel-Stiftung, die das Projekt finanziell organisatorisch und finanziell unterstützt hat.

IMG 20211104 WA0019 IMG 20211104 WA0000 IMG 20211104 WA0012 IMG 20211104 WA0014

Insgesamt 200 Objekte aus den Sammlungsbeständen Archäologie und Ethnologie des DBM, u.a. der berühmte Stein von Linares, wurden erstmals der iranischen Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu haben DBM und NMI einen zweisprachigen, englisch-persischen Katalog erarbeitet, der hier ebenfalls präsentiert wurde. Auch die Ergebnisse des langjährigen Forschungs- und Restaurierungsprojektes im Salzbergwerk von Chehrābād wurde als nun zweite Station mit den neu restaurierten Fundobjekten der Ausgrabungen vorgestellt.

IMG 20211104 WA0045 IMG 20211104 WA0062 IMG 20211104 WA0047 IMG 20211104 WA0065

Die Ausstellung kann als wichtiges kulturpolitisches Zeichen verstanden werden: Es war die erste offizielle internationale Kulturveranstaltung in Teheran seit Ausbruch der Corona-Pandemie und dem Regierungswechsel in Iran.